FachForum 2016

Wirtschaft 4.0 - Bildung 4.0 ?

Der Beitrag mediengestützten Lernens zur digitalisierten Arbeitswelt

"Wirtschaft 4.0" ist das Zukunftsthema für deutsche Unternehmen und erhält damit eine enorme Bedeutung für zukünftige berufliche Anforderungen und die berufliche Bildung.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat in vielen Branchen bereits Einzug gehalten. Berufliche Tätigkeiten werden teilweise oder gänzlich von technischen Systemen oder in einer sich vertiefenden Symbiose von Mensch und Technik bewältigt. Diese Veränderungen haben weitreichende Auswirkungen auf die Kompetenzanforderungen der Mitarbeitenden und verändern damit die berufliche Bildung zwar schrittweise, aber grundlegend.

Die Verbindung von Arbeiten und Lernen wird zum zentralen Kriterium berufsbezogener Bildungsprozesse und führt zu einem Bedeutungszuwachs für mediengestützte Lernformen.

Deshalb widmete sich der Verband in diesem Jahr auf seinem FachForum am 14. November in Berlin dem Thema "Wirtschaft 4.0 - Bildung 4.0? Der Beitrag mediengestützten Lernens zur digitalisierten Arbeitswelt". Renommierte Referenten beschrieben die Entwicklungsprozesse und formulierten die zukünftigen Anforderungen an die berufliche Bildung. Wir stellten die Frage, ob und wie Bildungsanbieter ihr Angebot und ihre Geschäftsmodelle verändern müssen, damit sie auf dem Bildungsmarkt der Zukunft bestehen können. Die Keynote zum FachForum hielt Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung. Weitere Referenten warenHerr Prof. Dr. Severing und Jun.-Prof. Dr. Rohs.

Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser (Präsident des BIBB) auf dem FachForum in Berlin

In praxisorientierten Workshops konnten Teilnehmer des FachForums im Anschluss an die Vorträge einzelne Aspekte des Tagungsthemas vertiefen.

Auf dem aktuellen Programm-Flyer finden Sie alle Vorträge und Workshops zum FachForum im Überblick.